Raum und Bau

 



Schloss Augustusburg - Motorradmuseum und Wechselausstellung

Anfang Oktober 2007 wurde mit der Sanierung, Modernisierung und Erweiterung des Motorradmuseums im Schloss Augustusburg begonnen. Das Sommerhaus einschließlich des Nordflügels wird zuvor als Interim für das Motorradmuseum saniert. Das in Sachsen einzigartige Motorradmuseum wurde 1961 im Küchenhaus eröffnet. Die Sammlung zählt zu den wertvollsten und umfangreichsten in Europa. Das Sommerhaus wird so hergerichtet, dass nach Rückverlagerung des Motorradmuseums in das Küchenhaus hier künftig Wechselausstellungen stattfinden können.
Im Obergeschoss des Sommerhauses und Nordflügels wurden ehemalige Kabinetträume bisher als Jugendherberge genutzt. Auch waren bis vor kurzem in diesem Bereich noch Wohnungen untergebracht. Diese Räume befinden sich in einem sehr verbauten und abgenutzten Zustand. Die nachträglich zugefügten Einbauten werden entfernt und die historischen Raumzuschnitte wieder hergestellt. Unter Berücksichtigung der denkmalgeschützten Bausubstanz bleiben die Wandbemalungen erhalten; die künftigen Ausstellungsräume werden neutral und zeitgemäß gestaltet. Dabei wird eine hohe Flexibilität angestrebt. Die technischen Einbauten (Sicherheits- und Klimatechnik) ermöglichen eine vielfältige Nutzung für Wechselausstellungen und Sonderveranstaltungen. Am Nordportal wird ein neuer Eingangsbereich für die Ausstellung geschaffen werden. In Kombination mit diesem neuen Foyer und der Hauptkasse im Hasenhaus können mit dieser Maßnahme alle vier Eckhäuser mit den verschiedenen Ausstellungen zentral von diesen beiden Eingangsbereichen erschlossen werden. Durch den Einbau eines Aufzuges besteht künftig auch für Behinderte die Möglichkeit des Besuches der Ausstellungsräume.
Zur Geschichte des Schlosses:
1567 erteilte Kurfürst August I. den Befehl, auf dem Schellenberg nach Beseitigung der Reste der durch Blitzschlag zerstörten Schellenburg ein Schloss zu errichten. Als Oberbaumeister wurde Hieronymus Lotter, Bürgermeister und Baumeister des Leipziger Rathauses ausgewählt. Mit Fertigstellung des Baues der Augustusburg 1573 entstand damit die größte sächsische Schlossanlage als monumentales Residenzschloss.

Baujahr
2007-2009

Auftraggeber
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
Freistaat Sachsen

Kennwerte
Nutzfläche 3.200 m²
Baukosten 5,5 Mio. Euro

Projektbearbeitung
Ralph Hengst, Franka Kreher, Alexander Krippstädt, Hendrik Sachse, Sandra Weidner

Schloss Augustusburg