Raum und Bau

 



VOF-Verfahren für den Neubau von zwei Psychiatriestationen für das Sächsische Krankenhaus in Rodewisch gewonnen

Der Neubau fügt sich in die vorhandenen orthogonalen Baustrukturen der historischen Anlage des Krankenhauses Rodewisch ein. Die ortstypische pavillonartige Bebauung wird weitergeführt und bettet das Gebäude in die bestehende Grünanlage.

Grundrissanordnung und Geschossigkeit gliedern sich in zwei Teile, die der inneren Organisation wie auch den Wechselbeziehungen zum Außenraum entsprechen. Der Neubau vermittelt den Richtungswechsel der Baukörperausrichtungen im Klinikgelände und der unterschiedlichen Gebäudehöhen der Nachbargebäude in der topografische Situation. Die Gebäudekörper definieren die Eingangssituation im Gebäudezentrum, sowie die Nutzung der offenen und geschützten Außenanlagen. Die ablesbare äußere und innere Erscheinung des Gebäudes unterstützt eine gute Orientierung bei gleichzeitig individueller Gestaltung der Binnenformen.

Zwei Gebäudeteile, bilden einen orthogonalen Baukörper der einen sonnigen und geschützten Therapiegarten umschreibt. Das Zentrum der Bauteile liegt in unmittelbarer Nähe zum Erschließungsweg und bildet einen übersichtlichen Zugang zum Gebäude, welcher auch die unterschiedlichen Ebenen mit den Funktionen der umliegenden Gebäuden, auf kurzem Weg verbindet.

Gemeinsam mit dem Projektpartner teamcoo Architekten gewannen wir das VOF-Verfahren für den Neubau von zwei Psychiatriestationen für das Sächsische Krankenhaus (SKH) für Psychiatrie und Neurologie in Rodewisch.