Raum und Bau

 



Villa Viktoria

Ein im Dresdner Stadtteil Kleinzschachwitz gelegenes Gebäudeensemble sollte für die Bundesfinanzverwaltung zum Gästehaus umgebaut werden. Mit der sehr exponierten Lage direkt an der Elbe gegenüber dem Schloß Pillnitz war Kleinzschachwitz Ende des 19. Jahrhunderts ein beliebter Rückzugs- und Wohnort für wohlhabende Dresdner. So ist Kleinzschachwitz geprägt durch großzügige Villen mit zugehörigen Parkanlagen, welche aber größtenteils in den 1920er bis 1930er Jahren mit kleineren freistehenden Wohnhäusern nachverdichtet wurden.

Das Gebäudeensemble besteht aus der Villa Viktoria und dem ehemals als Kutscherhaus gebauten Nebengelaß. Beide Gebäude waren durch die Nutzung als Büro- und Wohnhaus durch die Zollverwaltung der DDR stark verändert worden und somit nur wenig zu rettende Altsubstanz im Innenraum vorhanden.

Für die Nutzung als Ferien- und Gästehaus sind 10 Appartements, zwei Familienwohnungen und eine Objektleiterwohnung eingeplant worden. Besonders effizient und für das Erleben der alten Raumstrukturen in der Villa Viktoria wichtig, legten wir sämtliche Erschließungen, Bäder, Lager etc. in das sich logisch ergebende "Funktionskreuz". Somit blieben die historischen Wohnräume als solche erhalten und voll erlebbar. Kochzeile, Essbereich und Doppelbett gruppieren bzw. integrieren sich in eine frei im Raum stehende "Funktionsbox". Somit sind Koch-, Schlaf- und Bewegungsbereich räumlich getrennt, obwohl sich die Bereiche in einem Wohnraum befinden.

Die Objektleiterwohnung und zwei Appartments, wovon eines behindertengerecht geplant worden ist, integrierten wir in das ehemalige Kutscherhaus. Durch die vorgesetzte Holzlamellenfassade konnten wir das mehrfach überbaute Haus klar strukturieren und dem Standart eines Niedrigenergiehauses gerecht werden.

Baujahr
2005

Auftraggeber
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement
Bundesrepublik Deutschland

Projektbearbeitung
Ralph Hengst, Alexander Krippstädt, Sandra Weidner